Mit Stil zum Studienerfolg

Trotz der langen Zeit die wir während des Semesters auf "Zoom" verbringen mussten, konnten wir das Semester wieder persönlich mit dem Schlusskommers abschliessen. Sogleich begannen auch die Ferien und für die ETH-Studenten unter uns, die Lernphase. 
Bisher konnten wir im Juli zwei gute Stämme im Toscano zelebrieren, den ersten, dank Schläcks Spenden, feucht fröhlich und den zweiten mit (bitter nötiger) musikalischer Unterstützung von Pavarotti und unserem Cantor Niño. Auch haben wir das 30. Jubiläum unserer Patenverbindung GV Desertina am 4. Juli zelebrieren und sie mit einem gravierten Krambambuli-Topf beschenkt. 
Mitte Juli habe ich als Ferienkommissär die Aktiven durch die schöne Hügellandschaft des Thurgaus nach Frauenfeld gejagt um die dort ansässige Mittelschulverbindung Thurgovia zu besuchen. Es freut mich zu vermelden, dass es trotz starkem Regen und (leicht) untertriebener Höhenmeterangabe meinerseits, alle Aktiven und Altherren zeitig, wenn auch durchnässt, ins Ziel geschafft haben. In der darauffolgenden Woche hat uns Bumerang nach Thun entführt. Von dort aus liessen wir uns mit den Gummibooten nach Bern treiben wo uns Takt zum Grillieren in Empfang nahm. Herzlichen Dank an Takt und auch an den Hohen Altherrenpräsidenten, der uns, aufgrund seines Geburtstages, das Bier spendierte.
Der Juli fand dann seinen Abschluss in Gonten bei Gral daheim. Bei bestem Wetter durften wir hervorragendes Kalbfleisch geniessen und den einen oder anderen Appenzeller geniessen. Herzlichen Dank an Gral und Lumei für eure Gastfreundschaft!
Am letzten Juli-Tag wurde es etwas unangenehmer. Der a.o. AC im Keller fand bei guten 31 Grad statt. Trotz der Hitze konnten wir speditiv, und vor allem, produktiv arbeiten und abstimmen. Als wir uns dann unseren verschwitzten Hemdkragen entledigt hatten, stürzten wir uns gleich zur Abkühlung in die Limmat. 
Den Nationalfeiertag begingen wir, durch den Fuchsen-Stall organisiert, im Schindlergut-Park. Dank der Elektriker-Ausbildung von Leiter konnten wir sogar die Zapfanlage in den Park mitnehmen und waren so vor der Überhitzung geschützt. 
Letzte Woche lud uns Lupf nach Einsiedeln zu sich ein wo er uns fürstlich bewirtete. Einigen hat es bei Lupf so sehr gefallen, dass sie glatt bei ihm übernachteten. 
Soweit mein erster Bericht vom Ferienprogramm. 

Mit frohem Turicergruss, 

Iff!

Huber v/o RobustoFK